Change Management – Sieben Schlüsselthemen für mehr Wirksamkeit im Unternehmen

Fragt man Unternehmenslenker und Führungskräfte nach aktuellen Herausforderungen, werden Antworten wie zunehmender Kostendruck und ruinöser Preiswettbewerb, Potenziale in der Optimierung von Prozessen, der Kampf um Talente usw. genannt.

Doch sind dies wirklich die Herausforderungen, vor denen viele Unternehmen heute stehen?

Prüfen Sie in sieben Schlüsselthemen, wie Sie die Wirksamkeit im Umgang mit Veränderungen deutlich erhöhen.

1) Das Wissen um das Warum

Mitarbeiter möchten nicht nur wissen, was sie tun, sondern auch, warum sie etwas tun. Unternehmenslenker sollten Strategien deshalb nicht nur bekannt geben, sondern auch mit einem sinnvollen Maß an Offenheit an der Sinnvermittlung für die Mitarbeiter und deren Motivation arbeiten.

Erst wenn möglichst alle den Sinn des gemeinsamen Zieles auf einer stabilen und gemeinsamen Basis verstehen, laufen auch alle auf das gemeinsame Ziel zu.

2) Zielfokussierung

Der durchschnittliche Arbeitstag hat acht Stunden. Wie viel Zeit davon wird für wirklich wertschöpfende Tätigkeiten auf die Zielerreichung hin investiert? Jeder Mitarbeiter sollte sich das regelmäßig fragen.

Und vor allem Führungskräfte sind in der Pflicht zur Reflexion im Sinne von: Inwieweit hindere ich meine Mitarbeiter durch – nur ein Beispiel – zu lange Besprechungen am „Geld verdienen“ und wo bin ich wirksamer Unterstützer?

3) Gemeinsame Wahrnehmung und Reflexion, Perspektivenwechsel ermöglichen

Die Mannschaft ist sich einig: Der Output wird im nächsten Geschäftsjahr um 15% erhöht. Doch arbeiten wirklich alle auf das gemeinsame Ziel hin? Vertrieb, Verwaltung und auch die Geschäftsleitung setzen zur Erreichung des gemeinsamen Zieles berechtigterweise unterschiedliche Schwerpunkte.

Und so lange in einer Organisation ungenügend Verständnis und Akzeptanz für die jeweils berechtigten Belange anderer Bereiche und Abteilungen oder des Managements vorhanden ist, fährt die Organisation mit angezogener Handbremse und hohen Reibungsverlusten.

Schaffen Sie deshalb Räume, in denen gemeinsame Wahrnehmung und Reflexion möglich und Perspektivenwechsel erfahrbar werden.

4) Optimale Zusammenarbeit und Vernetzung

In vielen Unternehmen ist der Blickwinkel noch immer sehr bereichs- oder abteilungsfokussiert. Der bereichsübergreifende und öffnende Blick zum „Horizont“ dagegen hat die gesamte Prozesskette im Blick.

Optimale Zusammenarbeit und Vernetzung, vor allem über Abteilungs- und Bereichsgrenzen hinweg, beginnt in den Köpfen. Optimale Strukturen, Informations- und Kommunikationswege sowie zeitgemäße Systeme – Stichwort Enterprise 2.0 – setzen weitere Effizienz-Potenziale frei.

5) Personal Mastery

Eine Organisation ist immer nur so gut wie ihre Teams. Ein Team ist immer nur so gut wie dessen Mitarbeiter. Peter M. Senge prägte den Begriff Personal Mastery.

Der Erfolg eines Teams ist demnach begrenzt und ausweitbar (!) mit der individuellen Reife der Team-Mitglieder. Maßnahmen zur Persönlichkeitsentwicklung erhöhen damit mittelbar auch den Output der Organisation.

6) Arbeitsorganisation und Tool-Nutzung

Großes Thema in vielen Organisationen ist unbestritten die laufende Prozessoptimierung. Wer darüber hinaus auch noch eine Tätigkeiten- und Aufgabenanalyse anschließt und sich ehrlich reflektierend Transparenz verschafft über die Frage: Was tue ich den ganzen Tag: Was davon ist sinnvoll und was kann ich weglassen, bewegt einen weiteren enormen Hebel.

Themen der persönlichen Effizienz wie die eigene Aufgaben- und Wiedervorlagen-Organisation, intelligente Ablagesysteme, die Zeit, die mit Suchen verbracht wird, das Zehn-Finger-Schreiben, die wirklich optimale Bedienung der PC-Systeme, Reduzierung von Papier usw. bergen hohe Potenziale.

7) Professionalisierung und Methoden

Professionalität, Professionalität und noch einmal Professionalität ist das Stichwort. „Die richtigen Dinge richtig tun“ ist ein weiterer Schlüssel zu mehr Wirksamkeit.

Der jeweils optimal notwendige Mix an Fach-, Sozial- und Methodenkompetenz, rekrutiert von internen und externen Profis bringt im „Management of Change“ Zielorientierung und Effizienz.

Der Einsatz bewährter Werkzeuge und professioneller Interventionen schont Ressourcen und Budgets und erhöht die Wirksamkeit von Change Projekten nachhaltig.

Zum Weiterlesen:
Senge, Peter M.: Die fünfte Disziplin

Diese „Sieben Schlüsselthemen für mehr Wirksamkeit im Unternehmen“ wurden auch veröffentlicht auf mittelstanddirekt.de, dem Service-Portal der Volksbanken Raiffeisenbanken.

Thomas Kiefer in vier Minuten
Für Alle, die meine Präsentation noch nicht gesehen haben.
Lernen Sie mich in vier Minuten kennen:
http://de.slideshare.net/ThomasKiefer1/lernen-sie-thomas-kiefer-in-vier-minuten-kennen

Bitte empfehlen Sie den Thomas Kiefer Blog weiter
Gefallen Ihnen die Artikel im Blog? Dann freue ich mich, wenn Sie mir ein „Google +1“ geben und den Beitrag in Ihren sozialen Netzwerken, in Xing, Facebook & Co. teilen. Nutzen Sie dazu einfach die Buttons unter dem Artikel. Herzlichen Dank für Ihre Empfehlung.

Abonnieren Sie den Thomas Kiefer Blog
Verpassen Sie künftig keinen Artikel mehr und erhalten Sie alle Beiträge zeitnah und aktuell via RSS-Reader oder im E-Mail-Abo.
Klicken Sie dazu einfach hier: RSS-Feed abonnieren oder geben Sie rechts oben auf dieser Seite Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“.

Über den Autor

Thomas Kiefer Hallo, ich bin Thomas Kiefer und Ihre Zielerreichung ist meine Mission – Mit über 20 Jahren Erfahrung weiß ich, wie Sie die Siebenmeilenstiefel überziehen und endlich in die Champions-League der Zielerreichung aufsteigen. Als Optimierer und Begleiter zeige ich Ihnen wie Sie erkannte Lücken schließen, Potenziale heben und Ihre Wirksamkeit verbessern. Damit Sie vorne mitspielen, souveräner werden und Ihr Auftreten verbessern.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>