Weniger Stress. Mehr innere Ruhe. Mehr Wirkung.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihren Ergebnissen? Mit dem typischen Verlauf Ihrer Tage?
Fehlt Ihnen zu oft Energie? Fühlen Sie sich kraftlos? Sind Sie immer wieder gestresst und unausgeglichen?

Wären Sie gerne gelassener, ausgeglichener, innerlich ruhiger, souveräner?

Dann erstellen Sie doch einmal Ihr Energie-Cockpit!

  1. Zeichnen Sie für jede Ihrer Rollen ein Rechteck.
  2. Benennen Sie Ihre Rollen.
  3. Überlegen Sie für jede Ihrer Rollen:
    Sie fühlen sich wohl? Alles gut? Sie ziehen Kraft aus der Rolle? Dann schraffieren Sie diese Rolle oder Anteile der Rolle grün. Sie sind öfter unzufrieden? Die Rolle raubt Ihnen Energie? Dann malen Sie diejenigen Anteile gelb aus. Sie fühlen sich in (Teilen) der Rolle gar nicht gut? Es gibt vielleicht sogar Konflikte? Dann nutzen Sie dafür den roten Stift.
  4. Schauen Sie Ihr Energie-Cockpit in Ruhe an. Welche Gedanken und Gefühle nehmen Sie wahr? Schreiben Sie diese auf?
  5. Überlegen Sie, in welchen Rollen Ihr Energie-Cockpit passt und halten Sie fest, in welchen Rollen Sie Handlungsbedarf sehen.
  6. Vielleicht zeichnen Sie Ihr Ziel-Energie-Cockpit.
  7. Was konkret werden Sie tun, um Ihr Energie-Cockpit zu pflegen? Wie wandeln Sie gelbe und rote Flächen in grüne um?

Im Bild oben finden Sie als Beispiel das Energie-Cockpit eines Vertriebsleiters.

Er teilt seinen Beruf in drei Rollen auf. In seiner originären Tätigkeit “Vertrieb” ist alles gut. Hier ist er erfolgreich, hat Spaß an der Arbeit, erzielt gute Ergebnisse. In seiner Führungstätigkeit gibt es gute = grüne Anteile. Allerdings nimmt er sich regelmäßig nicht genug Zeit für Führung. Das verursacht Stress. Diesen Anteil hat er gelb markiert. Außerdem gibt es noch einen Mitarbeiter in seinem Team, der regelmäßig quer schießt und Unruhe ins Team bringt. Das ist der rote Anteil. In seiner Rolle “Ich für mich” stellt er fest, dass er sich selbst oft ganz hinten an stellt, dass ihm zu wenig Zeit bleibt für Sport (gelbe Farbe) und für echte Erholung (rote Farbe). Mit sich als Ehemann und auch als Vater ist er ganz zufrieden, mit Ausnahme der Tage, an denen er den Stress aus dem Büro als schlechte Stimmung mit nach Hause bringt. Auch möchte er – wenn er ehrlich mit sich ist – mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Sein “Job” als zweiter Vorstand des Fußballvereins bereitet ihm – regelmäßig nach Sitzungen im Clubhaus – schlaflose Nächte. Es gibt zahlreiche ungelöste Konflikte im Verein.
Da “unser” Vertriebsleiter nun schwarz auf weiß, besser gesagt bunt, vor sich hat, was Sache ist, kann er seine Energie-Räuber bearbeiten und auflösen.

Nutzen Sie Ihr Energie-Cockpit, um sich klar darüber zu werden, was Sie in Stress bringt und wo Sie unnötig Energie verschwenden. Einmal zu Papier gebracht, weist es Ihnen den Weg zu mehr Zufriedenheit, zu mehr Leichtigkeit und zu mehr persönlicher Wirksamkeit.

Schreiben Sie mir unbedingt, wie es Ihnen mit Ihrem Energie-Cockpit ergangen ist.

Alles Gute und beste Grüße!

Fotonachweis: Thomas Kiefer

Über den Autor

Thomas Kiefer Als Ihr Sparringspartner und Berater unterstütze ich Sie in allen Fragen zur Führung und Organisation eines erfolgreichen Unternehmens. Wir setzen den Hebel genau dort an, wo Ihre Wachstumspotenziale liegen, damit Sie mit Siebenmeilenstiefeln das nächste Level erreichen. Mit mir kommen Sie in Bewegung. Sie stärken Ihre Selbstführung, führen zeitgemäß auf Augenhöhe und stellen Ihr Unternehmen, Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter zukunftsfähig auf. Der Mensch steht dabei immer im Mittelpunkt. Denn nur in Harmonie und Zutrauen können Menschen über sich hinauswachsen, kommen wirklich in Bewegung und werden ihr volles Potenzial entfalten. Wir passen zusammen, wenn Sie Ihr Unternehmen und vor allem sich selbst weiter voranbringen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>